Bericht aus der Gemeinde - ebsdorf-kirche.de

Direkt zum Seiteninhalt

Bericht aus der Gemeinde

Berichte

Auflösung Pfarrstelle Ebsdorf II


Entscheidung gefallen – Widerspruch abgelehnt – Pfarrstelle Ebsdorf 2 aufgehoben

 

Der Rat der Landeskirche hat in seiner Sitzung vom 16. November 2018 unseren Widerspruch zur Aufhebung der Pfarrstelle Ebsdorf 2 abgelehnt.

Daraufhin wurde in der Kirchenvorstand-Sitzung vom 12. Dezember 2018 dieser Bescheid eingehend und die Begründung sehr ausführlich geprüft und erörtert.

Auch wurde geprüft, ob weitere Rechtsmittel in Form einer Klage beim  Landeskirchengericht der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck erhoben werden sollten.  Da keine formellen Fehler seitens der Landeskirche zu erkennen waren und somit auch das Klageverfahren als nicht erfolgreich bewertet wurde, hat der Kirchenvorstand in der Sitzung vom 12.12.2018 mehrheitlich beschlossen, von einer Klage abzusehen.

Die Pfarrstelle Ebsdorf 2 (Pfarrstelle mit halbem Pfarrauftrag) wurde zum 31.Januar 2019 aufgehoben.

Der Bischof hat Pfarrer Sven Kepper mit Wirkung zum 01.Februar 2019 eine landeskirchliche Pfarrstelle ( Verfügungsstelle mit halbem Pfarrauftrag) übertragen. Diese Stellenübertragung erfolgt befristet im Rahmen einer sogenannten Übergangspfarrstelle für die Zeit bis zum 31.Dezember 2020 im Bereich der Kirchengemeinde Ebsdorf.

Somit müssen wir erkennen und feststellen, dass Entscheidungen, auch wenn sie zu unseren Ungunsten ausgefallen sind, zu akzeptieren sind.

Die KirchenBürgerInitiative und die gesamte Kirchengemeinde hat mit ihrem Einsatz bewirkt, dass Pfarrer Sven Kepper bis Ende 2020 in unserer Gemeinde verbleiben kann, anders als das im Herbst 2017 angedacht war. Das sollten wir ALLE als Erfolg bewerten!

Uns bleibt somit der Wunsch an die Gemeindemitglieder, dass  das Gemeindeleben intensiviert wird und die Lebendigkeit und der Aufwind, der sich gezeigt hat, weiter erhalten bleibt . Das wünscht sich vor Allem unser Pfarrer Sven Kepper !

 

Konrad Bender , Februar 2019



Ein Jahr nach unseren Protestaktionen – was ist geblieben? - Versuch eines Resümees



Im September des vergangenen Jahres 2017 wurde uns von der Landeskirche mitgeteilt, dass die halbe Pfarrstelle in unserer Kirchengemeinde gestrichen wird und unser Pfarrer Sven Kepper zum Ende des Jahres versetzt werden sollte. Unsere Kirchengemeinde erwachte, Widerstand gegen diese Entscheidung brandete auf und wir starteten gemeinsame Aktivitäten – Gründung der Kirchen/ Bürgerinitiative , Unterschriftenaktion- Gemeindeversammlung in der Hachborner Kirche und schließlich als emotionaler Höhepunkt: die Busfahrt am 02. 10. 2017 mit 50 Personen zum Landeskirchenamt nach Kassel und ein Gespräch mit Prälatin Marita Natt. In diesem Gespräch stellten wir unsere Kirchengemeinde als aktive und aufstrebende Gemeinde vor, welche gemeinsam mit den beiden Pfarrern Eric Weidner und Sven Kepper im Umbruch sei und positiv in die Zukunft blicke. Prälatin Natt war beeindruckt ,und setzte die Versetzung von Herrn Kepper und die Streichung der halben Pfarrstelle für mindestens drei Jahre aus. Gleichzeitig wies Sie daraufhin, dass die Landeskirche die Entwicklung der Mitgliederzahlen, sowie neue Aktivitäten genau verfolgen wird und es im Jahr 2020 zu einer neuen Bewertung kommen wird. Was hat sich seitdem in unserer Kirchengemeinde ereignet?


Positiv

• monatliches Kirchenkaffee im LHH in Hachborn auf Initiative vonHeidrun Adler und Helferinnen

– unser Frauentreff in Ebsdorf war schon vorher aktiv –

• monatlicher Seniorennachmittag im LHH jeweils am ersten Mittwoch ebenfalls auf Initiative von Heidrun Adler und Helferinnen.

• Gründung eines Fördervereines für unsere Kirchengemeinde auf Initiative von Frau Dr. Michaela Kern, welche gleichzeitig zur 1. Vorsitzenden gewählt wurde.

• Eintritt neue Kirchenvorstandsmitglieder

• verstärkte Jugend- und Kinderarbeit

• ab Januar 2019 wieder Kindergottesdienst in Hachborn

• Krabbelgruppe „ kleine Zwerge” in Ebsdorf

• Musikalische Gottesdienste und Auftritte

• Keine spontanen Kirchenaustritte

• Und vieles mehr…


Nicht ganz so erfreulich

• Leider ist die Anfangs-Euphorie, welche Ende vorigen Jahres zu spüren war, etwas verblichen.

• Die Anzahl der Gottesdienstbesucher stagniert leider und geht seit einem halben Jahr sogar zurück.

Damit die Euphorie des vergangenen Herbstes nicht versandet oder wir uns aufgrund des bisherigen Ergebnisses zufrieden zurück legen, bitten wir ALLE, die uns bisher unterstützt haben – aber auch Menschen die sich Interesse an kirchlichen Aufgaben zutrauen – um weitere Unterstützung und rege Beteiligung an unseren Aktivitäten. Besonders im Hinblick auf die im September 2019 stattfindenden KVWahlen bitten wir um Vertrauen in die Zukunft unserer Kirchengemeinde. Unsere drei Pfarrer und der Kirchenvorstand stehen gerne für neue Anregungen, Ideen, Wünsche zur Verfügung. Bitte meldet Euch und werdet wieder für unsere Kirchengemeinde und letztlich auch für den Erhalt der beiden Pfarrstellen aktiv!

Neueste Entwicklung zur Auflösung der Pfarrstelle Ebsdorf 2

Mitte August erhielt der KV von dem neuen Prälaten Bernd Böttner einen Brief mit dem Inhalt, dass die Pfarrstelle Ebsdorf 2 zum Ende des Jahres 2018 aufgelöst würde und Pfarrer Kepper nicht über den 31. 12. 2020 hinaus in der Übergangsstelle tätig sein kann. Der Kirchenvorstand hat sofort reagiert, nochmals Widerspruch gegen diese Entscheidungen eingelegt und auf die mit Prälatin Frau Natt getroffenen Vereinbarungen hingewiesen. Prälat Böttner hat daraufhin unseren Widerspruch zur Entscheidung an den Rat der Landeskirche in Kassel abgegeben. Dort wird dann in einer der nächsten Sitzungen über unseren Protest entschieden! Sollte diese Entscheidung zu unseren Ungunsten ausfallen, werden wir gemeinsam mit der Kirchen/Bürgerinitiative weitere Schritte unternehmen und nicht aufgeben!

Konrad Bender, November 2018


Die Kirchen-Bürgerinitiative Ebsdorf informiert

Bericht über den Erhalt der ½ Pfarrstelle Ebsdorf 2 (Pfarrer Kepper)


Mit unserer Unterschriftensammlung (1.522 Stimmen) und den Protest in Kassel im letzten Jahr haben der Kirchenvorstand und die Kirchen- Bürgerinitiative Ebsdorf in Verhandlung mit Frau Prälatin Dr. Natt ein Kompromiss erreicht der unsere ½ Pfarrstelle Form einer Übergangsstelle bis 31.12.2020 sichert.

Zwischenzeitlich wurde dies durch den neuen Prälaten der Landeskirche von Kurhessen-Waldeck schriftlich bestätigt. Jedoch bietet die Landeskirche von Kurhessen-Waldeck keinerlei Perspektiven über den 31. 12. 2020 hinaus.


Aufgrund der Tatsache, dass in Zukunft ein Pfarrermangel bestehen wird und die Landeskirche Kurhessen-Waldeck weiterhin an ihren Sparmaßnahmen vom Jahr 2008 (Wirtschaftskrise), beschlossen durch die Landessynode und in 2018 bei einer bundesweit blühenden Wirtschaft, weiterhin festhält, ist uns die Perspektivlosigkeit der Kirche von Kurhessen-Waldeck ein Rätsel. Aus unserer Sicht muß die Landeskirche spätestens bei der Anwerbung von Pfarrern/Pfarrerinnen Geld in die Hand nehmen und damit Anreize schaffen, damit sich junge Pfarrer/Pfarrerinnen (Beruf und Familie, Unterkunft, Ausstattung der Gemeinde usw.) auch in Zukunft für unsere Landeskirche entscheiden.


Unser Fazit: übermäßiges jetziges Sparen an Pfarrstellen macht keinen Sinn!!!!


Wir die Kirchen-Bürgerinitiative Ebsdorf sind wieder aktiv geworden und haben eine anonyme Umfrage an 646 Gemeinden der Landeskirche von Kurhessen-Waldeck durch Fax, Mail und Post gestartet, um ein Meinungsbild sämtlicher Gemeinden zu erhalten, welches wir dann dem Bischoff vorlegen werden.

Wir bleiben dran und hoffen weiterhin auf Ihre/Eure Unterstützung!!!!


gez. Holger Adler gez. Heidrun Adler gez. Doris Naumann

Zurück zum Seiteninhalt